Alle Meldungen »

Aktuelles

Neue Studie: "Weiblichen Nachwuchs für MINT-Berufsfelder gewinnen. Bestandsaufnahme und Optimierungspotenziale."

Die Studie ist nach lernortübergreifenden Einflussfaktoren und verschiedenen Lernorten (Schule, Unternehmen, Hochschulen) strukturiert. So können Lücken im Forschungsfeld und in Projektkonzeptionen identifiziert, Erfolge und Hindernisse aufgezeigt und Perspektiven für die Weiterentwicklung von MINT-Motivationsangeboten entwickelt werden.

Viele Unternehmen suchen nach effektiven Strategien, um mehr junge Frauen als bisher zu gewinnen. Wolfgang Gollub, Abteilungsleiter Nachwuchssicherung bei Gesamtmetall betont, dass für einen erfolgreichen Wandel insbesondere das Zusammenspiel der unterschiedlichen Lernorte optimiert und beispielsweise Schulen und Unternehmen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen sollten. Wenn Schulen Berufsorientierungsangebote wie den Girls‘Day oder Praktika pädagogisch begleiten, verstärke dies die Effekte deutlich, so Gollub.

Sabine Mellies, Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit hebt den starken Zusammenhang zwischen geschlechterstereotypem MINT-Image und MINT-Affinität hervor. „Deswegen ist es wichtig, Strategien für mehr weiblichen MINT-Nachwuchs langfristig zu verfolgen. Denn gesellschaftlich verankerte, stereotype Berufsvorstellungen behindern die Wahrnehmung der eigenen Interessen und Talente“, resümiert Mellies.

 

Quelle: www.kompetenzz.de